KKT 2018Was für ein Erfolg für die SCUG-Bogenschützen. Fünf SCUG´ler standen in Ismaning einen Tag lang an der Schusslinie und kämpften um jeden Ring, den sie auf Distanzen zwischen 90 und 30 Meter erreichen konnten. Anfangs lief es etwas holprig, dann aber ging es los.

Jens Tellmann, der einzige SCUG-Starter in der Recurvebogenklasse, hatte Distanzen von 70, 60, 50 und 30 Meter zu bewältigen. Insgesamt 144 Wertungspfeile flogen in Richtung Zielscheibe, einer seiner ersten Pfeile aber verfehlte sie. Ups! Dennoch kamen in der ersten Runde 275 Ringe zusammen. Es folgten 307 Ringe (60 m), 288 Ringe (50 m) und 332 Ringe auf der 30 Meter Distanz. Zusammen 1.202 Ringe und damit sicherte er sich den 1200-er Fita-Stern (blau), eine Auszeichnung des Weltverbands des Bogensports, die nur bei internationalen Turnieren - wie diesem - vergeben wird. Und er setzte sich zudem mit seinem respektablen Ergebnis auf Platz zwei der Bestenliste dieses Turniers.

Ebenfalls Platz 2 erreichte Clemens Heiland. Mit seinem Compoundbogen schoss er 1.351 Ringe. Ein Ergebnis, das ihm den 1350-er Stern (gold) bescherte, die weltweit zweithöchste Auszeichnung für Bogenschützen. Man bedenke, dass bei einem solchen Turnier max. 1.440 Ringe möglich sind. Und man schießt in Clemens Klasse jeweils 36 Pfeile auf 90, 70, 50 und 30 Meter. Dabei lediglich 89, Ringe "zu verlieren" muß einer erstmal schaffen. Clemens schaffte es als dritter SCUG-Bogenschütze überhaupt. Zuerst holte sich 2006 Thomas Schubert diese Auszeichnung. 2017 folgte Christian Rohe, der als zweiter SCUG-Bogenschütze diese zweithöchste Auszeichnung für sich beanspruchte. Und nun Clemens.

Heuer erreichte Christian Rohe 1.340 Ringe und damit Platz vier in seiner Klasse. Mit dieser Leistung hätte er natürlich den 1300-er Stern sicher, wenn - ja wenn - er ihn nicht schon hätte. Die Sternauszeichnungen werden vom Weltverband nur einmal pro Schütze vergeben.

Ja, und Stefan Lauer war auch in Ismaning. Sein erstes „großes“ Turnier schoss er als dritter Mannschaftsschütze neben Clemens und Christian. Auf Anhieb erzielte er mit seinem irgendetwas-violet Bogen (sorry, mir fällt die korrekte Farbbezeichnung nicht ein) 1.304 Ringe. Stolze 304 Ringe holte er auf der 90 Meter Distanz, es folgten 323 Ringe (70 m), 331 Ringe (50 m) und 346 Ringe (30 m). Seine erste internationale Auszeichnung ist somit der rote 1300-er Stern. Das gab es noch nie beim SC-UG! Ist es doch eher üblich mit dem 1000-er (weiß) zu starten, um dann über den 1100-er (schwarz) zum 1200-er (blau) und dann erst zum roten 1300-er zu kommen. Stefan aber wählte den kurzen Weg.

Nach längerer Turnierpause trat Martin Trommer in Ismaning wieder zu einem großen Turnier an. Er kämpfte dort bei den Masters Compound, weil es im internationalen Reglement keine Klasse für Compound Senioren gibt. Im deutschen Regelwerk ist diese Klasse verankert und wird deshalb auch in der Meisterschaftsrunde des DSB ausgeschrieben, international halt nicht. 1.227 Ringe ist ein stolzes Ergebnis, das mit einem 1200-er Stern belohnt würde - wenn er ihn nicht schon hätte.

Last - und diesmal auch least - haben Clemens, Christian und Stefan in der Mannschaftswertung Bronze für den SC-UG geholt.